Mitmachen beim" Maria-Fotoshooting"!

Maria ist gerade im Mai allgegenwärtig - schon lange ist dieser bunte Frühlingsmonat der heiligen Gottesmutter gewidmet: Marienbilder werden geschmückt, Andachten ihr zu Ehren gefeiert.
Das Bistum Osnabrück möchte die Vielfalt von Mariendarstellungen in einer Instagram-Aktion sammeln. Es sollen besonders schöne Fotos von klassischen Marienstatuen gezeigt, Maria als Graffiti an einer Hauswand fotografiert oder kleine versteckte Hinweise auf die Gottesmutter aufgespürt werden, beispielsweise in einem Marienkäfer. Das Bistum Osnabrück wird auf seinem Instagram-Kanal jeden Tag im Mai Marienbilder aus dem ganzen Bistum posten - und alle sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen!

Wer auf Instagram Marienfotos mit den Hashtags #marienmonatmai und #bistumosnawow versieht, dessen Bilder laufen automatisch auf dieser Internetseite ein. Wer keinen Instagram-Account hat, kann Fotos gern zur Veröffentlichung via E-Mail an internet@ bistum-os.de schicken - bitte dann kurz dazu schreiben, wo die Maria fotografiert wurde!

Zu sehen sind alle Fotos gesammelt dann im Laufe des Monats Mai hier:
https://bistum-osnabrueck.de/marienmonat-mai   Bild: Bistum Osnabrück

 

Alles ein frohes und lebendigmachendes Pfingstfest!

Grafik bunt: Mut, Begeisterung, GlaubePfingsten, Geburtstag der Kirche, Fest der Lebendigkeit, die durch den Geist Gottes auch heute, 2000 Jahre nach Christus, die Beziehung Gottes zu uns Menschen am Leben erhält und Menschen bewegt zu Taten, die diese Gottesbeziehung konkret werden lassen. Immer ist von den 7 Gaben des Geistes Gottes die Rede, vom Geist der Frömmigkeit, der Gottesfurcht, der Einsicht, des Rates, der Stärke.. usw.
Norbert Mothes hat sie einmal umformuliert:

Geist der Umsicht, der nicht nur den Augenblick kennt, sondern mit dem Vergangenen vertraut ist und das Zukünftige im Blick hat
Geist der Klarheit, der zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem zu unterscheiden vermag
Geist der Demut, der weiß, dass er vom göttlichen Geist umfangen ist
Geist der Fairness, der den Schwächeren nicht ihre Lebenschancen nimmt
Geist des rechten Maßes, der die Ansprüche nicht über das Ziel     hinausschießen lässt
Geist des Mitseins, der dem Leben des anderen zuträglich ist
Geist der Freude, der nach der Freude Ausschau hält, aus ihr lebt und sie verbreitet
Geist der Stärke, der den Mut in schwierigen Lebenslagen nicht verlieren lässt                                                                                                         Norbert Mothes, In: Pfarrbriefservice.de

Brief des Bischofs

Bischof Bode hat an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bistum einen Brief geschrieben, mit dem er nach Wochen der Operationen ein Lebenszeichen sendet. Er schreibt, dass es nicht leicht war und auch noch nicht ist, sich aber in guten Händen weiß und fährt fort:
„Nicht zuletzt Ihre vielen Grüße und Ihr Gebet machen mit Mut, mich jetzt optimistisch auf den weiteren Weg der Genesung zu machen, der freilich noch länger sein wird. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wird es einige Wochen der Ruhe geben müssen, sagen die Ärzte, um dann gut vorbereitet die Reha anzutreten. Voll im Dienst werde ich voraussichtlich wieder nach der Sommerpause sein. Das alles verlangt nach Geduld. Nach meiner und nach Ihrer, Ich muss die Tugend zurzeit auf neue Weise erlernen. Die Zusammenarbeit mit Ihnen fehlt mir sehr. So viele Termine und Begegnungen waren gut vorbereitet und konnten leider nicht stattfinden. Umso mehr freue ich mich darauf, demnächst den Weg unseres Bistums wieder mit Ihnen gemeinsam zu gestalten. Danke für all Ihren hohen Einsatz!“

Den Dank geben wir gerne zurück, Dank für gute Zusammenarbeit, für offen Gespräche, für großes Interesse an den ostfriesischen Entwicklungen. Und wir wünschen sehr, dass usnere bIschof dann wieder wirklich fit ist und in der Bischofskonferenz und den großen Fragen, die jetzt öffentlich erörtert werden, seine Stimme mit Gewicht einbringen kann.

                                                                                                       Grafik: Sarah Frank in: Pfarrbriefservice.de

Bistum Osnabrück: Junge Leute gesucht
Noch rund 100 Plätze bei Freiwilligendiensten zu vergeben


Bei den Bewerbungen für einen Freiwilligendienst registrieren das Bistum und der Caritasverband Osnabrück zurzeit im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Rückgang: Von den 400 Plätzen, die Bistum und Caritas für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD) ab August vergeben können, seien noch rund 100 unbesetzt, teilte die Leiterin der Arbeitsstelle Freiwilligendienste im Bistum, Ann-Cathrin Röttger, am Mittwoch (25. April) mit. In den vergangenen Jahren seien um diese Zeit bereits deutlich mehr Stellen vergeben gewesen.
Nach Angaben von Röttger suchen vor allem Einrichtungen in der Behindertenhilfe und in der Altenpflege sowie Krankenhäuser und Kindertagesstätten junge Menschen für einen Freiwilligendienst. Die geringere Bewerberzahl hänge auch mit den geburtenschwachen Jahrgängen zusammen, die jetzt die Schulen verlassen. Hinzu komme, dass viele Schulabsolventen sich immer kurzfristiger für einen Freiwilligendienst entscheiden. Das erschwere für das Bistum und die sozialen Einrichtungen eine verlässliche Planung und Organisation der Stellenbesetzungen. Zudem habe der Bund in diesem Jahr die Vorlaufzeit für die Vertragsabschlüsse beim Bundesfreiwilligendienst um sechs Wochen vorgezogen. Der Bundesfreiwilligendienst startet im Bistum Osnabrück dieses Jahr in den 8. Jahrgang. Für das FSJ ist es im Bistum bereits der 57. Jahrgang.

Nähere Informationen zu den Freiwilligendiensten im Bistum Osnabrück im Internet unter www.alltagshelden-gesucht.de. Weitere Auskünfte erteilt auch die Leiterin der Arbeitsstelle Freiwilligendienste, Ann-Cathrin Röttger, Tel. 0541 318-235, E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Missio bedankt sich

Im Dekanat Ostfriesland sind auch nach der Aktion im letzten Herbst weiter gebrauchte Handys gesammelt und dann in schweren Paketen nach Aachen geschickt worden, von wo aus sie dann der durch den Bund geregelten Verwertung zugehen. MISSIO erhält für jedes dieser Handys einen Euro, der in die Arbeit mit Familien im Kongo gesteckt wird, in der Region, in der vor allem Kinder in den Coltanminen arbeiten um den begehrten Rohstoff für eben diese Handys aus der Erde zu holen. Jetzt kam ein Schreiben an das Dekanatsbüro, woraus ich zitiere:

""Die Erde, unser Haus, scheint sich immer mehr in eine unermessliche Mülldeponie zu verwandeln." Das schreibt Papst Fransziskus in seiner Umwelt-Enzyklika "laudato si". Mit der von Ihnen organisierten Handy-Sammelaktion zugunsten von missio gehen Sie ganz konkret gegen dieses Umwelt-Problem an und stellen ihm etwas entgegen. Aber nicht nur das.
Der Rohstoff Coltan z.B. sorgt dafür, dass sich unsere Handys nicht überhitzen. Doch er macht auch Rebellen in der Demokratischen Republik Kongo reich, die damit ihren Kampf finanzieren. Es ist ein barbarischer Kampf gegen Frauen und Familien, gegen Recht und Gerechtigkeit. Die Kassen der marodiererden Truppen sind umso voller, je mehr Coltan gebraucht wird.
Danke dafür, dass Sie mir uns gemeinsamem ein Zeichen setzen gegen diesen Missbrauch an Mensch und Natur...Danke dafür, dass Sie ein Stück dieses Weges in unserer Aktion mit uns gemeinsam gehen. Ihr K. Krämer " (Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident von missio)

Die Gremienwahlen jetzt schon angehen!

Am Donnerstagabend tagte die Ag der Pfarrgemeinderäte in Aurich. Ein Schwerpunkt der Tagesordnung war die Vorstellung der Aktivitäten und Maßnahmen, die das Dekanatsjüugendbüro für Jugendliche aus allen Gemeinden anbietet - und das ist eine ganze Menge: von Kursen über Freizeitangebote wie Zeltlager, Sommerfreizeit, Fahrradtour bis hin zu "frommen" Angeboten wie Gebet der Jugend, Taizé-Fahrt, Teilnahme an der Jugendvesper im Dom, Inselauszeiten zur Besinnung u.v.m.
Des weiteren ging es um die Gremienwahlen im November dieses Jahres, die jetzt aber schon in den Blick genommen werden müssen. Die MAterialien des Bistums leiegn vor und müssen bis zum 20. April in OSnabrück bestellt werden. Dazu gehören Plakate in verschiedenen Ausführungen, Kandidatenflyer und vor allem die Charismenkarten, mit denen Menschen persönlich angesprochen werden können. Ziel ist es, über den Kernbereich hinaus Menschen zu entdecken, die besondere Talente haben und die - ob sie dann kandidieren oder nicht- darin dann ansprechbar sind. Die Vertreter der Ag werden das Thema in den einzelnen Pfarrgemeinden auf die Tagesordnung bringen und zu einer intensiven Wahlvorbereitunh motivieren. Näheres zur Wahl erfährt man auf der Seite www.bistum.net mit dem Suchbegriff "Pfarrgemeinderat", und noch direkter auf der eigens geschaffenen Seite www.deinestimme-deinekirche.de Hier finden sich auch die geänderte Wahlordnung, die Satzungen der Gremien, das Material zum downloaden und vieles mehr.

 

Bistum veranstaltet Pilgerreisen

Die Pilgerstelle des Bistums Osnabrück veranstaltet in diesem Jahr insgesamt 23 Pilger- und Kulturreisen. Auf dem Programm stehen u.a. sieben Pilgerfahrten nach Israel ins Heilige Land und vier Fahrten nach Rom, Fünf Brote und zwei Fische (Mosaik)einschließlich der Generalaudienzen mit Papst Franziskus. Ziele sind darüber hinaus Sehenswürdigkeiten in Frankreich, Spanien, Portugal und Irland. Einen Höhepunkt bildet die Diözesanpilgerreise vom 15. bis 25. Oktober in das Heilige Land unter der geistlichen Leitung von Weihbischof Johannes Wübbe. Ausführliche Informationen über die Reisen sind in der Pilgerstelle des Bistums Osnabrück erhältlich: Schillerstraße 15, 49074 Osnabrück, Tel. 0541 318-617, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.dom-medien.de

 

 

Umgang mit rechts - Pastoralkonferenz und Ag der Pfarrgemeinderäte

(b.h.) Nach den Wahlen zum Bundestag und Landtag zeigt sich eine zumindest vorläufig bleibende Präsenz der AFD in den Parlamenten. Wie der Umgang mit dieser Partei sein soll, sein muss, ist für viele nicht hinreichend klar, da sie aber in die Parlamente gewählt worden ist, braucht es einerseits mehr Wissen um die Denkvoraussetzungen und Positionen der Partei, um damit umgehen, bzw. ihnen argumentativ begegnen zu können. Weiter braucht es ein Wissen darum, wo diese Partei bei den Wählern „andockt“, wo sie auf Ängste reagiert oder sie schürt, wo sie als vermeintliches Sprachrohr für sich abgehängt fühlende Bürger und Bürgerinnen gleichsam geadelt wird. Auf dem Katholikentag vor zwei Jahren wurde die AfD ausgeschlossen, auf dem Kirchentag durfte sie an Debatten teilnehmen, auf dem jetzt beginnenden Katholikentag in Münster ist sie auch auf einem Podium vertreten. Manche in den Kirchenleitungen sind für Dialog, andere weisen dies mit Vehemenz und Fingerzeig auf christlich unakzeptable Positionen zurück. Vor Ort heißt es manchmal „Igitt – mit denen wollen wir nichts zu tun haben!“ oder anders: „Sie sind nun mal da, dann müssen wir auch mit ihnen reden!“. Was richtig ist, wissen viele nicht einzuschätzen. Deshalb wird sich der gemeinsame Studienabend der Arbeitsgemeinschaft der Pfarrgemeinderäte und der Dekanatspastoralkonferenz in 2018 noch einmal mit dem Thema auseinandersetzen und hat dazu Diakon Dr. Gerrit Schulte als Referenten gewonnen. Schulte ist im VOrstand des Caritasrats im Bistum Osnabrück und hat einschlägige Erfahrung in den Feldern, die von der AfD als Suchfeld für ihre Anhänger bearbeitet werden.

Die Sitzung ist am 15. Juni 2018. TAgungsort ist Aurich
                                                                                            Bild: Peter Weidemann in: Pfarrbriefservice.de

 

Erste konkrete Infos zum Weltjugendtag in Panama

Das Diözesanjugendamt hat erste Infos herausgegeben. Geplant ist, die Tage der Begegnung in einem anderen mittelamerikanischem Land zu verbringen, und dann gemeinsam per Bus zum Abschluss nach Panama zu reisen. Dafür sind erste Kontakte aufgenommen worden.

Reisestart: um den 15. Januar 2019, Rückkehr: Ende Januar/Anfang Februar 2019
Das Logo zeigt den Panamakanal als Symbol des Weges der PilgerIinnen, einen Umriss von Panama, das Pilgerkreuz, einen Umriss der Jungfrau Maria und die Krone der Jungfrau Maria, die auch die PilgerInnen der fünf Kontinente symbolisiert.
Reisepreis: ca. 2000 - 2400€ (Erfahrungswert WJT 2013 Rio)
Reisealter: 18 bis 35 Jahre. " Zum Ende des ersten Halbjahres/Anfang des zweiten Halbjahres 2018 werden wir Vorbereitungstreffen anbieten", heißt es in dem Schreiben aus dem Jugendamt, " bei denen sich alle TeilnehmerInnen kennen lernen und wichtige Reisehinweise besprochen werden. Darüber hinaus dienen die Treffen, um einen Eindruck von Land, Kultur, Sprache, politischen Verhältnissen und dem thematischen Leitgedanken dieses Weltjugendtags zu bekommen." Wer die Hymne des WJT 2019 kennenlernen will: youtube.com/watch?v=CUemcTiXw5g
Der Wettbewerb zur deutschsprachigen Fassung läuft noch bis zum 15.10.2017!
Wer noch mehr wissen will: panama2019.pa/en/home/ oder wjt.de

Personalveränderungen im Dekanat

Es hat sich einiges getan und setzt sich fort: personelle Veränderungen in unseren Hauptamtlichenreihen.

Caroline Hanke wird Mitte des Jahres das Bistum Osnabrück und die Tourismusseelsorge verlassen und eine neue Aufgabe in der Schulpastoral im Bistum Münster beginnen.  Natalia Löster steigt nach ihrer Schulassistenzzeit im Rahmen der Ausbildung zur Pastoralreferentin im Sommer in die pastorale Arbeit in Neuauwiewitt ein, speziell in Wittmund. Ihre 50%ige Tätigkeit in der Tourismusseelsorge bleibt bestehen. Jennifer Schulte-Schmidt wird vom Bistum nach und unter Voraussetzung des erfolgreichen Abschlusses ihrer Prüfung dauerhaft in den kirchlichen Dienst übernommen

Fotogalerie - auch in 2017

Jedes Jahr gibt es Ereignisse in den ostfriesischen Gemeinden oder auch auf Dekanatsebene, die für alle, die sich für katholische Kirche interessieren, wert sind, in Wort und Bild festgehalten zu werden. Während die Wortbeiträge auf der Dekanatshomepage dann aber wieder verschwinden, bleiben Bilder, die davon berichten, in einer Jahres-Fotogalerie erhalten. Vielleicht haben Sie diese Galerien, von denen es nun schon fünf Jahrgänge gibt, besher übersehen, das sie oberhalb derPräsentationsleiste angebracht ist. Ich wünsche mir, dass dort auch von Ihnen und Euch Bilder aus Gemeindeleben oder Aktionen, die für alle interessant sind, eingebracht werden, so dass die Galerie während des Jahres wächst. Einfach per mail, möglichst schon für die web-Verwendung bearbeitet, an mich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Es ist auch spannend, die letzten Jahrgänge mal anzusehen....

Aktuell: Neuste Infos zur Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom

2018 findet wieder eine internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom statt (s. Artikel weiter unten). Jetzt hat das Bistum Osnabrück weitere Infos herausgegeben, die über folgenden Link abzurufen sind: http://www.bistum.net/one.news/index.html?entry=page.artikel.abt.0506.30
Es liegt zwar noch lange voraus, aber für die Gemeinden und mögliche Mitfahrer ist dies die Möglichkeit, längerfristig zu planen, Aktionen zur Gewinnung von Zuschüssen etc. in Angriff zu nehmen.

 

Noten kopieren? - Die neue Rechtslage

Immer wieder gibt es Unsicherheiten über das Recht, Noten und Lieder für den Gebrauch in den Kirchengemeinden zu kopieren. Oft wird dies einfach getan im Glauben, durch den Sammelvertrag der deutschen Diözesen sei dies erlaubt. Das ist aber nicht so. Nachdem der Vertrag sogar seitens der VG Musik gekündigt worden war, ist nun ein neues Übereinkommen geschafft, das auch Rechtssicherheit gibt. Dieser Vertrag ist von Diözersanmusikdirektor Martin Tigges weitergeleitet worden und hier als PDF-Dokument zu lesen:

pdf downloaden

 

Ostfriesland: Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften

Im Dekanat Ostfriesland sind die Vorgaben des Perspektivplans erreicht: Das Dekanat Ostfriesland besteht aus 17 Gemeinden mit insgesamt 23 Kirchen und zwei Kapellen, die sich im Zuge des Perspektivplans 2018 zurzeit wie folgt in 5 Pfarreiengemeinschaften aufstellen:

 

Pfarreiengemeinschaft „Küste“ mit 7695 Gemeindemitgliedern
         Norden, Norderney, Juist, Baltrum, Esens, Langeoog und Spiekeroog

Pfarreiengemeinschaft „NeuAuWieWitt“ mit 7574 Gemeindemitgliedern
         Neustadtgödens, Aurich, Wiesmoor und Wittmund

Pfarreiengemeinschaft  MOWELELE mit 7992 Gemeindemitgliedern
         Leer St. Michael, Leer St. Marien, Oldersum, Weener

Pfarreiengemeinschaft Westrhauderfehn-Flachsmeer mit 9239 Gemeindemitgliedern
         Westrhauderfehn - Flachsmeer

Pfarreiengemeinschaft Emden-Borkum mit 6066 Gemeindemitgliedern
         Emden - Borkum