Lesungen          Gottesdienste

Fragen

 BIld: © geralt / cc0 – gemeinfrei / Quelle: pixabay.com in: Pfarrbriefservice.de

 

 

 

 

 

 

Es spricht nicht viel dafür, dass es dich gibt, Gott.
Vielleicht haben die Recht, die dich für eine Projektion halten,
für das Produkt infantiler Wünsche.
Aber:
Sollte wirklich hinter allem Sinn die Sinnlosigkeit lauern,
hinter aller Ordnung das Chaos, hinter aller Liebe die Kälte,
hinter allem Vertrauen die Verzweiflung?
Es spricht nicht viel dafür, dass der Mensch mehr ist als ein Tier,
Zufallsergebnis der Evolution, Irrläufer des Kosmos,
im Gefängnis von Bedürfnissen und Aggressionen.
Aber:
Sollte der Mensch wirklich ein tragisches Wesen sein
Freiheit erfahrend, die keine ist, Sehnsucht verspürend, die nie erfüllt wird,
alle Grenzen sprengend und doch im Erdloch hockend?
Es spricht nicht viel dafür,
dass in einem galiläischen Rabbi der Himmel auf die Erde gekommen ist,
dass sich in ihm das tiefste und heiligste Geheimnis als unendliche Liebe kundgetan hat.
Vielleicht war er nichts als ein Wanderprediger, wie andere auch.
Aber:
Gab es je einen Menschen, der glaubwürdiger Mensch war, der lauterer, heiliger, freier, konsequenter, wohltuender war als er, der die Liebe radikaler gelebt hat?
Und: Könnte nicht die Paradoxie des Kreuzes die wahre Weisheit sein?
Es spricht nicht viel dafür,
dass der Mensch nicht tot ist, wenn der Körper zerfällt,
dass das Ich nicht erlischt, wenn die Instrumente verstummen.
Aber: Könnte nicht alles ganz anders sein, als der Augenschein wahrhaben will:
dass sich in allem Kleinen das Große verbirgt, in allem Natürlichen das Übernatürliche,
in allem Menschlichen das Göttliche, in allem Tod das Leben?
Es spricht nicht viel dafür, Gott.
Aber Du sprichst dafür.
Du hast mich betört, o Herr, und ich ließ mich betören. (Jer 20,7) Amen.
                                                                                       (Paul Thiry d’Holbach 1723-1789)

Über 200 Jahre alt ist dieser Text - doch er könnte heute geschrieben worden sein. Die Frage nach Gott und die Möglichkeit, andere von seiner Existenz zu überzeugen ist heute vielleicht noch schwerer geworden. Die Theologie hat sich entwickelt, sie hält Anfragen auch stand - aber am Ende kommt es wie bei d`Holbach darauf an, seine eigenen Antwort zu geben - mit einem Sprung in den Glauben hinein. Es ist, wie Hans Küng immer wieder betont, nicht unvernünftig, an Gott zu glauben, aber neben aller Vernunft muss dann das finale "Ja" erfolgen, das nicht Endergebnis von Reflexion ist, sondern Vertrauen, begründetes Vertrauen.

Frauen....

wenn eine frau das WORT geboren hat, warum sollten frauen dann das wort nicht von der Kanzel verkünden?
wenn eine frau für ihr zuhören gelobt wird, warum sollten frauen dann das gelernte nicht auch lehren?
wenn eine frau die füsse jesu küsste, warum sollten frauen dann den altar nicht küssen dürfen?
wenn eine frau den leib christi salben konnte, warum sollten frauen dann nicht zum salbungsdienst befähigt sein?
wenn eine frau jesu sinnungswandel durch ein brotwort bewirkte, warum sollten frauen dann bei der wandlung nicht das brotwort sprechen?
wenn eine frau von jesus krüge voller wein erbitten konnte, warum sollten frauen dann über einen kelch mit wein nicht auch den segen beten?
wenn eine frau den jüngern als apostelin voranging, warum sollten frauen dann zur apostelnachfolge nicht aufgerufen sein?                                                                          
Andreas Knapp       Bild: Pfarrbriefservice.de

Geschenke

Ein Bild vom Frieden

Es war einmal ein König, der schrieb einen Preis im ganzen Land aus: Er lud alle Künstlerinnen und Künstler dazu ein, den Frieden zu malen und das beste Bild sollte eine hohe Belohnung bekommen.
Alle Malerinnen und Maler im Land machten sich eifrig an die Arbeit und brachten dem König ihre Bilder. Von allen Bildern, die gemalt wurden, gefielen dem König zwei am besten. Zwischen denen musste er sich nun entscheiden.
Das erste war ein perfektes Abbild eines ruhigen Sees. Im See spiegelten sich die malerischen Berge, die den See umrandeten und man konnte jede kleine Wolke im Wasser wiederfinden. Jeder, der das Bild sah, dachte sofort an den Frieden.
Das zweite Bild war ganz anders. Auch hier waren Berge zu sehen, aber diese waren zerklüftet, rau und kahl. Am düsteren grauen Himmel über den Bergen jagten sich wütende Wolkenberge und man konnte den Regen fallen sehen, den Blitz aufzucken und auch fast schon den Donner krachen hören. An einem der Berge stürzte ein tosender Wasserfall in die Tiefe, der Bäume, Geröll und kleine Tiere mit sich riss. Keiner, der dieses Bild sah, verstand, wieso es hier um Frieden gehen sollte.
Doch der König sah hinter dem Wasserfall einen winzigen Busch, der auf der zerklüfteten Felswand wuchs. In diesem kleinen Busch hatte ein Vogel sein Nest gebaut. Dort in dem wütenden Unwetter an diesem unwirtlichen Ort saß der Muttervogel auf seinem Nest – in perfektem Frieden.
Welches Bild gewann den Preis?
Der König wählte das zweite Bild und begründete das so: „Lasst Euch nicht von schönen Bildern in die Irre führen: Frieden braucht es nicht dort, wo es keine Probleme und keine Kämpfe gibt. Wirklicher Frieden bringt Hoffnung, und heißt vor allem, auch unter schwierigsten Umständen und größten Herausforderungen, ruhig und friedlich im eigenen Herzen zu bleiben.“

Ermutigung zum Handeln

Wenn du dir die Hände
nicht schmutzig machen willst
und dir einredest,
dass genug andere Menschen aktiv werden könnten,
dann wünsche ich dir den Mut,
dich für die Wahrheit zu entscheiden.
Wenn du merkst,
dass Menschenrechte mit Füßen getreten werden,
dann wünsche ich dir den Mut,
dich einzumischen
und Partei zu ergreifen für ein Leben in Würde.
Wenn du erkannt hast,
was auf dem Spiel steht,
aber vor den damit verbundenen Hindernissen zurückschreckst,
dann wünsche ich dir den Mut,
über deinen Schatten zu springen.

Angela Lohausen, Früh-/Spätschichten MISEREOR-Fastenaktion 2012

Wenn man ans Meer kommt
  soll man zu schweigen beginnen
  bei den letzten Grashalmen
  soll man den Faden verlieren

  und den Salzschaum
  und das scharfe Zischen des Windes
  einatmen
  und ausatmen
  und wieder einatmen

  Wenn man den Sand sägen hört
  und das Schlurfen der kleinen Steine
  in langen Wellen
  soll man aufhören zu sollen
  und nicht mehr wollen wollen
  nur Meer

  Nur Meer

                                     Erich Fried